Beirat für Migration und Integration erhält ausländerfeindlichen Hetzbrief

Der Beirat für Migration und Integration des Landkreises Barnim hat einen alarmierenden Droh- und Hetzbrief erhalten. In dem per E-Mail übermittelten Schreiben wird das Eintreten des Beiratsvorsitzenden für eine menschenwürdige Unterbringung von Asylsuchenden im Landkreis Barnim in menschenverachtender Weise kritisiert. So ist davon die Rede, dass diese keine Wohnung bräuchten und das „Umfeld ausländerfrei bleib[en]“ solle. Neben vielen weiteren, unsäglichen Beschimpfungen werden zudem stereotype Vorurteile und Pauschalisierungen verbreitet.

Der Beirat ist angesichts der zügellosen Schmähungen und Drohungen besorgt und stellt sich schützend vor die von uns vertretenen Menschen mit Migrationsgeschichte. Wir werden es nicht zulassen, dass durch extremistische Ausfälle die Bemühungen um Verständigung und Austausch Schaden nehmen. Es wurde Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet.

Der Beirat wird sich in seiner Arbeit für einen friedlichen und von Respekt getragenen Dialog der Menschen und Kulturen nicht einschüchtern lassen. Wir sind der Überzeugung, dass ein gerechtes Miteinander möglich und wertvoll ist. Angesichts der jüngsten Entwicklung hoffen wir mehr denn je auf eine noch stärkere zivilgesellschaftliche Unterstützung.