Althüttendorf

  • Migrationsbeirat besuchte Asylbewerberheim

    Der Beirat für Migration und Integration besuchte am 18. September das Asylbewerberheim in Althüttendorf. Im Rahmen der Interkulturellen Woche fand im Übergangswohnheim eine Sitzung unseres Gremiums statt.Foto Sitzung Althüttendorf

    Zu Beginn erhielten wir eine Erläuterung zur Arbeitsstruktur und Aufgabenverteilung seitens der Heimleitung. Die unter Aufsicht der Kreisverwaltung stehende Einrichtung wird von einem nun wechselnden privaten Unternehmen betrieben. Das Heim ist mit derzeit rund 100 Bewohnern, von denen manche nur tageweise dort leben, so gut wie voll ausgelastet. Die Führung durch die Baracken offenbarte ein tristes Bild. In engen, sehr schlecht isolierten Holzbungalows leben vor allem aus Vietnam und Schwarzafrika stammende Menschen unter bedenklichen Bedingungen. Manche Sanitärräume sind nur über den Hof erreichbar, die Fenster sind mehrere Jahrzehnte alt und im Allgemeinen ist die Qualität der Unterbringung eines gastfreundlichen Landes unwürdig. Hinzukommt die infrastrukturelle Abgeschiedenheit am Waldesrand verbunden mit mangelhafter Internetversorgung.

  • Weiterlesen...

  • Weihnachtsgeschenke für Asylbewerberheim Althüttendorf

    Am vergangenen Samstag überbrachte ich im Namen des Beirates füralthüttendorf Migration und Integration Geschenke für die Bewohner des Asylbewerberheimes in Althüttendorf. Pünktlich zu Weihnachten konnten Wörterbücher und verschiedene Spiele übergeben werden.

    Gerade der Mangel an Wörterbüchern ist der Vergangenheit als ein zentrales Problem benannt worden. So freuten sich die Bewohner über die Nachschlagewerke in Urdu, Arabisch, Persisch, Vietnamesisch, Englisch, Mandarin, Französisch u.a. Die Brett- und Kartenspiele eignen sich vor allem für Familien und bereiteten den Anwesenden sichtlich Freude.

    WP 000701Der Beirat wird auch in Zukunft entsprechend seinen Möglichkeiten die Asylbewerber unterstützen und hierbei auch das Wandlitzer Heim berücksichtigen. Gemeinsames Ziel bleibt dabei die dezentrale Unterbringung in Wohnungen.

    Lesen Sie hier den Bericht der Märkischen Oderzeitung.

     

     

     

  • Weiterlesen...